Fachakademie für Sozialpädagogik (FakS)

sozialpädagogik

1. Erzieher/In werden

Der Ausbildungsweg erstreckt sich in der Regel über 4 Jahre. Unter gewissen Voraussetzungen kann die Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher auf 3 Jahre verkürzt werden. Bitte wenden Sie sich bei diesbezüglichen (Rück-) Fragen gerne an den stv. Schulleiter der Fachakademie, Christoph Mühlbauer: christoph.muehlbauer@paedagon.de

Aufgabe der Erzieherin/des Erziehers ist die Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen von 0-27 Jahren. Die Ausbildung endet bei erfolgreichem Durchlaufen mit der Anerkennung zur staatlich anerkannten Erzieherin/zum staatlich anerkannten Erzieher.

Ausbildungsverlauf
  1. Jahr: Sozialpädagogisches Einführungsjahr (SEJ)
  2. Jahr: 1. Studienjahr an der Fachakademie
  3. Jahr: 2. Studienjahr an der Fachakademie
  4. Jahr: Berufspraktikum
Abschluss: staatlich anerkannte Erzieherin/staatlich anerkannter Erzieher (Bachelor Professional in Sozialwesen)

Die Ausbildung „zur staatlich anerkannten Erzieherin/zum staatlich anerkannten Erzieher“ ist im Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) der Niveaustufe 6 zugeteilt, was den hohen Ansprüchen an dieses Berufsbild gerecht wird.

Hinweis zur (Fach-)Hochschulreife

An der Fachakademie haben Sie zusätzlich die Möglichkeit, die (fachgebundene) Fachhochschulreife und u. U. die fachgebundene Hochschulreife zu erwerben.

Arbeitsfelder der Erzieherin/des Erziehers:
  • Kindertageseinrichtungen (Krippen, Kindergärten, Horte, Häuser für Kinder ,…)
  • Schulische Ganztagsangebote (außerschulischer Bereich)
  • Maßnahmen der Hilfen zur Erziehung und der Eingliederungshilfe (Heime für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene, Heilpädagogische Einrichtungen, Tagesgruppen, …)
  • Offene Kinder- und Jugendarbeit

sozialpädagogik

2. Sozialpädagogisches Einführungsjahr (Sej)

Sozialpädagogische Erstausbildung und Ziel

Das sozialpädagogische Einführungsjahr erstreckt sich über den Zeitraum von einem Jahr und ist ein beruflicher Vorbildungsweg für die Erzieherausbildung. Es soll zur pädagogischen Mitarbeit in einem sozialpädagogischen Arbeitsfeld befähigen. Die Erzieherpraktikantinnen und Erzieherpraktikanten verbinden ihren Einsatz in der Praktikumsstelle mit dem Unterricht an der Fachakademie.

Voraussetzungen:
  • mittlerer Schulabschluss,
  • ärztliche Bescheinigung über Berufseignung (nicht älter als 3 Monate),
  • erweitertes Führungszeugnis (nicht älter als 3 Monate),
  • das Fehlen von Anhaltspunkten, die die Bewerberin oder den Bewerber als ungeeignet für den Beruf der Erzieherin oder des Erziehers erscheinen lassen,
  • bei Minderjährigen das Einverständnis der Erziehungsberechtigten.
Unterrichtsfächer
An den Seminartagen erfolgt der Unterricht in folgenden Fächern:
  • Pädagogik und Psychologie
  • Deutsch und Kommunikation
  • Englisch
  • Recht und Verwaltung
  • Musik- und Bewegungserziehung
  • Kunst- und Werkpädagogik
  • Naturwissenschaft und Gesundheit
  • Religionspädagogik und ethische Erziehung
  • Praxis- und Methodenlehre mit Kleinstkindpädagogik


sozialpädagogik

3. Studienjahre an der Fachakademie

Ziel

Erzieher nehmen Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsaufgaben für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 0-27 Jahre in den verschiedenen Arbeitsfeldern selbstständig und eigenverantwortlich wahr. Sie arbeiten familienergänzend, -unterstützend oder -ersetzend (vgl. SGB VIII, § 7). Diesen „Leitmotiven“ ist die Ausbildung im Rahmen der beiden Studienjahre verpflichtet.

Voraussetzungen
Die Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher setzt u.a. voraus, dass Sie entweder a) das sozialpädagogische Einführungsjahr oder b) die Ausbildung zur Kinderpfleger/zum Kinderpfleger erfolgreich durchlaufen haben. Bewerberinnen mit (Fach-) Hochschulreife können grundsätzlich direkt in das 1. Studienjahr einsteigen – bitte kontaktieren Sie bei diesbezüglichem Interesse die Schulleitung der Fachakademie.
Ablauf der beiden Studienjahr

Die theoretische Ausbildung an der Fachakademie findet in Vollzeit statt. In die beiden Studienjahre sind Blockpraktika integriert.

In den beiden Studienjahren erfolgt der Unterricht in folgenden Fächern:

  • Pädagogik/Psychologie/Heilpädagogik
  • Politik und Gesellschaft/Soziologie
  • Mathematisch-naturwissenschaftliche Bildung
  • Ökologie/Gesundheitspädagogik
  • Recht und Organisation
  • Literatur- und Medienpädagogik
  • Englisch
  • Deutsch
  • Theologie/Religionspädagogik
  • Praxis- und Methodenlehre mit Gesprächsführung
  • Kunst- und Werkpädagogik
  • Musik- und Bewegungspädagogik
  • Sozialpädagogische Übungen
  • Sozialpädagogische Praxis
  • zzgl. Wahlfächer


sozialpädagogik

4. Berufspraktikum

Berufspraktikum und Ziel

Das Berufspraktikum, auch als „Anerkennungsjahr“ bezeichnet, dient im Anschluss an die bestandene Abschlussprüfung der fachgerechten Einarbeitung in die Berufspraxis:

Die Berufspraktikantin bzw. derer Berufspraktikant soll befähigt werden
  • seine theoretischen Kenntnisse selbstverantwortlich in der Praxis anzuwenden und zu erweitern,
  • Konzeptionen zu erfassen, Erziehungsarbeit zu planen und in die Erziehungspraxis umzusetzen,
  • eine Gruppe sowohl selbstständig als auch in Zusammenarbeit mit einer Hilfskraft zu führen,
  • konstruktiv im Team zu arbeiten –
  • in Zusammenarbeit mit den Eltern. (FakO)
Ablauf

Das Berufspraktikum findet überwiegend in der Praxis statt. Seminartage an der Fachakademie ergänzen dieses. Im Rahmen des Berufspraktikums ist eine Facharbeit anzufertigen sowie – zum Ende hin – eine praktische Prüfung und das Colloquium (mündliche Prüfung) abzulegen.

Abschluss

Bei erfolgreichem Durchlaufen des Berufspraktikums wird die Urkunde, die zur Führung der Berufsbezeichnung „staatlich anerkannte Erzieherin/staatlich anerkannter Erzieher (Bachelor Professional in Sozialwesen) berechtigt, verliehen.


sozialpädagogik

5. Rechtliche Grundlagen

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Lehrplan für das sozialpädagogische Einführungsjahr, Ausbildungsrahmenplan 1. + 2. Jahr, i.d.d.g.F. Lehrplan für die Fachakademie für Sozialpädagogik auf Grundlage des länderübergreifenden Lehrplans, landesspezifisch angepasst, 1. + 2. Studienjahr, i.d.d.g.F. Schulordnung für die Fachakademien (FakO), i.d.d.g.F. Bayerisches Erziehungs- und Unterrichtsgesetz (BayEUG), i.d.d.g.F.